Ihre gewählte Meldung vom 14.12.2017:
zurück zur Übersicht
Familie Neumann an der Spitze:

Goldene Olga 2017 geht nach Riekenbostel im Landkreis Rotenburg/Wümme

Familie Neumann aus Riekenbostel im Landkreis Rotenburg/Wümme hat es geschafft. Sie darf sich mit ihrem Milchviehbetrieb Neumann GbR „Bester Milcherzeuger Niedersachsens 2017“ nennen. Die Eltern Thea und Gerhard (59) Neumann und Tochter Ina (31) und Schwiegersohn Jochen Neumann erhielten heute (8. Dezember) im „Alten Kurhaus“ in Bad Zwischenahn aus den Händen der Niedersächsischen Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast die „Goldene Olga 2017“ und einen Geldpreis in Höhe von 3.500 Euro.

Für den zweiten Platz konnte die Ministerin die „Silberne Olga 2017“ und 2.000 Euro an Sonja und Henning Rothert und die Eltern Elisabeth und Hermann Rothert aus Wittmund überreichen.

Die „Bronzene Olga 2017“ ging in diesem Jahr in den Uphuser Hammrich vor den Toren Emdens: Dort können sich Susanne und Ihno Groeneveld mit den Eltern Christine und Ahlrich Groeneveld über die hohe Auszeichnung und ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro freuen.

Plätze vier und fünf für Betriebe aus den Landkreisen Cloppenburg und Ammerland
Der vierte Platz ging an Birgit und Rainer Möller sowie an die Eltern Ursula und Ignatz Möller aus Bethen im Landkreis Cloppenburg. Sie erhielten ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Den fünften Platz und damit verbunden ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro sicherten sich Hella und Gerd Gerdes mit Sohn Eike Gerdes und Jana Klockgether aus Bad Zwischenahn im Landkreis Ammerland.

Der Milchlandpreis – ein Unternehmerpreis für Nachhaltigkeit
Im Rahmen der Festveranstaltung mit rund 160 geladenen Gästen hat die niedersächsische Milchwirtschaft im „Alten Kurhaus“ in Bad Zwischenahn heute die besten fünfzehn ihrer insgesamt rund 8.900 Milchviehhalter mit dem „Milchlandpreis 2017“ geehrt. Die Auszeichnung ist nach Angaben der Landesvereinigung als „Unternehmerpreis für nachhaltiges Wirtschaften“ konzipiert.

Zur Bewertung der Nachhaltigkeit der Wirtschaftsweise der einzelnen Betriebe prüft eine Fachjury mit insgesamt 16 Fachleuten nicht nur die Höfe besonders intensiv, sondern insbesondere auch deren Aktivitäten in den Bereichen Ökologie, Tierwohl, Soziales und Ökonomie. „Ziel ist es, jedes Jahr einen Milcherzeugerbetrieb als Preisträger der „Goldenen Olga“ zu ermitteln und auszuzeichnen, der nicht nur eine optimale Rohmilch produziert, sondern der hervorragend wirtschaftet und sich durch einen besonders verantwortungsbewussten Umgang mit seinen Tieren, der Umwelt und den auf dem Hof arbeitenden Menschen heraushebt“, so die Landesvereinigung in der Ausschreibung zum Wettbewerb.

Weitere Informationen im Internet unter http://www.milchlandpreis.de

zurück zur Übersicht